90. Jubiläum des Reit- und Fahrverein Nortrup e.V.

Unser Verein hat am 02.10.2016 sein 90 jähriges Bestehen gefeiert.
Gleichzeitig wurde unsere neue Reitsportanlage offiziell eingeweiht.

 

 

Abzeichenlehrgänge nach den Sommerferien

Vom 7. August bis zum 4. September (4 Wochen) finden bei uns Abzeichenlehrgänge statt. (mit anschl. Abzeichenabnahme am 9.September)

Die Kosten für die Reitabzeichen werden 220 €/Person betragen. Die Motivationsabzeichen sind entsprechend günstiger (40€), der Basispass wird 100€ kosten.

Weitere Abzeichen, wie z.B. Longierabzeichen sind ebenfalls möglich.

Auch externe Reiter können gerne teilnehmen!

Anmeldung bitte bis zum 24. Juli an Jana Peters Tel.: 0152/21075529 oder 05436/80063 

Allgemein gibt es...


 

Basis-Pass Pferdekunde - für alle Reiter und auch für die Eltern sinnvoll. Beim Basispass geht es noch nicht ums Reiten, Fahren oder Voltigieren selbst, sondern um Wissen und Kenntnisse rund ums Pferd. Der Basispass Pferdekunde ist also auch eine tolle Sache für Pferdefreunde aller Altersgruppen.

 

Der Basispass ist ein eigenständiges Abzeichen und – ganz wichtig – das Reiten, Fahren oder Voltigieren ist nicht Gegenstand des Abzeichens. Es dreht sich alles um das Erlernen der Grundlagen im fachgerechten Umgang mit dem Pferd, die jedem Pferdefreund helfen, seinen vierbeinigen Partner besser zu verstehen und sich ihm besser verständlich zu machen. Dazu gehören Kenntnisse über die Bedürfnisse des Pferdes sowie seine Haltung und Pflege. Das gehört natürlich zum „Einmaleins“ für jeden Reiter, der dann weitere Abzeichen ablegen möchte, ist aber auch eine tolle Sache für alle, die nicht sportlich mit dem Pferd umgehen. Dazu gehören Eltern reitender Kinder oder nichtreitende Partner von Pferdesportlern sowie Menschen, die einfach gerne mit Pferden umgehen möchten.

 

Wie führt man ein Pferd sicher von A nach B? Worauf muss man beim Aufhalftern, Trensen und Satteln achten? Und was gehört alles auf den Speiseplan eines Pferdes? Diese und noch viele Fragen mehr rund ums Pferd werden in Theorie und Praxis beim Lehrgang zum FN-Abzeichen Basispass Pferdekunde beantwortet.

 

Und das wird genau in der Prüfung verlangt:

 

Die Prüfung besteht aus zwei Teilen.
Im praktischen Teil solltet ihr zeigen, dass ihr den sicheren Umgang mit dem Pferd beherrscht:
• Annähern an ein Pferd
• Führen, Vorführen und Anbinden eines Pferdes
• Passieren anderer Pferde
• Loslassen des Pferdes auf der Weide bzw. auf dem Paddock
• Pferdepflege einschließlich Anlegen von Beinschutz
• Ausrüsten eines Pferdes einschließlich Satteln und Trensen
• Pferdeverhalten erkennen und vertrauensbildende Maßnahmen durchführen
• Grundtechniken des Verladens eines Pferdes
• Box- und Paddockpflege

 

Für den theoretischen Teil solltet ihr euch in folgenden Themen auskennen:
• Pferdeverhalten
• artgemäßer Umgang mit dem Pferd einschl. Ethischer Grundsätze
• Fütterung und Fütterungstechnik
• Grundlagen der Pferdegesundheit
• Stallräume, Nebenräume und Bewegungsflächen

 

Für die Bewertung sind Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd/Pony sowie das Grundwissen über das Pferd ausschlaggebend. Es gibt keine Wertnoten, sondern das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”. Der erfolgreiche Teilnehmer erhält ein Abzeichen und eine Urkunde. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, kann man diese zum nächstmöglichen Termin wiederholen.


 

Verschiedene Reitabzeichen: z.B. RA 5:

An der Prüfung zum Reitabzeichen 5 dürfen alle Reiter teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Für die Reiterinnen und Reiter, die das Reitabzeichen 5 ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung. Zusätzlich besteht die Möglichkeit das Reitabzeichen 5 disziplinspezifisch (Dressur oder Springen) abzulegen. Diese Reiterinnen und Reiter müssen mindestens 21 Jahre alt sein und im Besitz des Reitabzeichen 7 und 6 sein. 

Voraussetzungen für das Reitabzeichen 5 sind:

  • die Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört,
  • der Besitz des Basispasses Pferdekunde oder der Reitabzeichen 7 und 6 und die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang.
  • Die Pferde, die in der Prüfung vorgestellt werden, müssen mindestens 5 Jahre alt und in der Ausbildung so weit sein, dass sie den Prüfungsanforderungen genügen.

Was wird verlangt?
Die Prüfung besteht aus praktischen und theoretischen Teilprüfungen.

1. Teilprüfung Dressur

  • Dressurreiteraufgabe in Anlehnung an Klasse E (einzeln oder zu zweit)
  • Hilfszügel sind zugelassen
  • Reiten ohne Bügel in allen Gangarten

2. Teilprüfung Springen
a. Überprüfung des Reiten im leichten Sitz
b. Stilspringen Klasse E: Beurteilt werden Sitz und Einwirkung des Reiters, die harmonische Bewältigung der gestellten Aufgaben und der Gesamteindruck während der Teilprüfung.

Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Springen ersetzen soll. Die Anforderungen werden in Anlehnung an einen Geländereiterwettbewerb/Stilgeländeritt Klasse E abgeprüft.

3. Teilprüfung Stationsprüfungen

  • Station 1: Prüfungsgespräch in Bezug auf die eigene/n praktische/n Teilprüfung/en, Reitlehre gemäß den Anforderungen der Klasse E
  • Station 2: Kenntnisse zum Einstieg in den Turniersport
  • Station 3: Kenntnisse zur Unfallverhütung
  • Station 4: Bodenarbeit: Vorführen auf der Dreiecksbahn, Training mit Stangen (z. B. Halten über der Stange, vielseitiges Stangenkreuz, Stangenlabyrinth), systematische Desensibilisierung (Umweltreize)

Wer hat bestanden?
Bewerber müssen zum Bestehen mindestens die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden. Für das Bestehen oder Nicht-Bestehen des RA 5 hat die Teilprüfung Geländereiten keine Relevanz, es sei denn, sie ersetzt die Teilprüfung Springen.


Verschiedene Motivationsabzeichen für Anfänger (RA 10 bis RA 6)

Das Reitabzeichen 10 ist das einfachste Reitabzeichen. Es eignet sich für Anfänger und Einsteiger. Deshalb sind die Anforderungen noch nicht so hoch. Es wird an der Longe oder am Führzügel geritten. Außerdem müssen sich die Absolventen in der Pferdepflege auskennen und beim Satteln und Trensen mithelfen. An der Prüfung zum Reitabzeichen 10 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.

Was muss man können?

Reiten:

  • Reiten (mit und/oder ohne Sattel) an der Longe im Schritt und Trab (Leichttraben und/oder Aussitzen) und/oder Hintereinanderreiten im Schritt und Trab (kurze Reprisen)
  • Der Teil Geländereiten kann zusätzlich erfolgen. Die Anforderungen werden im Außengelände am Führzügel im Schritt und Trab abgeprüft.

Stationsprüfungen:

  • Station 1
    Pferdepflege: z. B. Putzen mit Striegel und Kardätsche, Huf- und Schweifpflege, Versorgen des Pferdes/Ponys nach der Arbeit, Mithilfe beim Zäumen und Satteln
  • Station 2
    Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf der Stallgasse

Bestanden?
Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt. Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

RA 7 und RA 6 oder der Basispass sind Voraussetzung für die höheren Reitabzeichen.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Abzeichen gibt es bei den Reitlehrern oder HIER!

 

 

   
© Reit- und Fahrverein Nortrup